September geht langsam alles wieder los, die Arbeit, die Schule und vieles mehr. Wir nehmen noch ein paar Zutaten aus dem Sommer mit, wie Paprika, Tomaten, Auberginen und machen daraus einige schnelle und praktische Rezepte auch zum mitnehmen. Eine Frittata (Eierkuchen) ist in Italien auch eine gute Brotzeit, da sie auch kalt gegessen werden kann, deshalb nehmen sie auch Kinder sehr gerne mit, man kann die Frittata jedes Mal anders würzwn und mit verschieden Gemüse, Kräuter und Käse zubereiten.

 

 

Frittata di peperoni (gialli o rossi) / Eierkuchen mit roten oder gelbe Paprika

 

 

Zutaten für 4 Personen

 

4 Spitzpaprika gelb oder rot

 

100g Pak Choi

 

6 Eier

 

4EL Olivenöl

 

2 Lorbeerblätter

 

2 Knoblauchzehen

 

2 EL Semmelbrösel

 

4 EL geriebener Parmesan

 

Salz & Pfeffer & Chili (nach Geschmack)

 

 

 

Zubereitung

 

Paprika waschen, halbieren und die weißlichen Innenwände und Samen entfernen. Das Fruchtfleisch in etwa 2 cm große Würfel schneiden. Paprika im Olivenöl mit Lorbeerblätter und einer ganze geschälten Knoblauchzehe einige Minuten braten, bis sie schön fest sind. Dann auf Küchenpapier geben, damit das überschüssige Öl aufgesogen werden kann.

 

Pak Choi putzen, waschen und 2 bis 3 Minuten in sprudelndem Salzwasser kochen; abgießen und abtropfen lassen.

 

Die zweite feingehackte Knoblauchzehe in einer großen Pfanne mit dem Pak Choi mit etwas Chili, 3 Minuten dünsten. Vom Herd nehmen, Pak Choi abkühlen lassen und in kleine Streifen schneiden. Eier verquirlen, Semmelbrösel und Parmesan untermengen und gut verrühren. Zum Schluss Pak Choi und Paprika vorsichtig unterheben und mit Salz & Pfeffer würzen. Die Masse in einer gebutterten Backform (26cm Durchmesser) gießen und bei 180°C etwa 30 Minuten im vorgeheizten Backofen backen.                             

 

                                                                          www.sprachkulturkueche.de

 


Juli ist in Italien ein heißer Monat und ein Ferienmonat. Man verbringt meistens den Tag am Strand und wenn man nach Hause kommt, braucht man etwas erfrischendes, Ciambotta ist so eine leichte, kalte Sommersuppe mit vielen Gemüsen. Man kann einfach ein frisches Brot mit etwas Olivenöl dazu essen oder ein Stück Ciabatta.

 

 

Ciambotta / Sommergemüsetopf

Zutaten für 4 Personen

2 mittelgroße Auberginen, gewürfelt

2 mittelgroße Zucchini, gewürfelt

3 mittelgroße Kartoffeln, gewürfelt

1 rote Paprika, in Streifen geschnitten

2 große Tomaten, in grobe Stücke geschnitten

1 Zwiebel, fein würfeln

1 Knoblauchzehe, fein schneiden

1 Bund Petersilie, fein gehackt

Olivenöl, Salz & Pfeffer

 

Zubereitung

In einer großen Pfanne Knoblauch und Zwiebeln in 4 EL Olivenöl bei mittlerer Hitze anschwitzen. Zunächst die Kartoffeln ca. 5 Min. anbraten, anschließend die Auberginen dann die Zucchini, die Paprika und zum Schluss die Tomatenstücke hinzufügen.

Umrühren und mit Salz und Pfeffer würzen. Zugedeckt 15 Minuten bei geringer Hitze köcheln lassen.

Bei Bedarf etwas Wasser dazugeben.

Vor dem Servieren mit Petersilie bestreuen.

Die Ciambotta soll etwas flüssig bleiben.

Die Ciambotta schmeckt auch kalt und kann als Hauptgericht genossen werden. Sie können 3 Eier kurz vor Ende der Garzeit untermischen und stocken lassen, so wird sie in der Basilicata gegessen.

 

 

                                                                  www.sprachkulturkueche.de


Juni wird in Apulien frisch und leicht gegessen, da die temperaturen langsam steigen. Mittags gibt es oft ein Nudel Gericht mit Gemüse. Brokkoli lassen sich warm aber auch kalt essen und passen immer zu Nudeln oder als Beilage in Form von Salat oder überbacken. In Apulien werden meistens Orecchiette als Nudeln dazu gegessen.

 

Nudeln (Orecchiette) mit Brokkoli, Sardellen und Kapern Sauce

 Zutaten für 4 Personen, 400g Nudeln

 1 Brokkoli (Kopf)

 8 Sardellenfilets in Öl, abgetropft

 1 Handvoll glatte Petersilie

 1 EL Kapern

 1Knoblauchzehe, geschält

 2 Chilischoten

 4EL Olivenöl

 1 Stange Sellerie, klein geschnitten

 2 große Tomaten, in Würfel geschnitten

 1 große Handvoll Basilikumblätter in Stücke gerissen

 Salz & Pfeffer

 60g Pecorino, frisch gerieben

 

Zubereitung

Die Brokkoli in Röschen zerteilen. Die holzigen Stielenden entfernen und die Stiele in dünne Scheiben schneiden. Wasser in einem großen Topf zum kochen bringen, salzen und die Brokkoliröschen etwa 4 Min. blanchieren. Mit einem Schaumlöffel herausheben, unter kaltem Wasser abschrecken und abtropfen lassen.

 

WICHTIG: die Nudeln später in das Brokkoliwasser kochen.

 

Die Sardellen mit Petersilie, Knoblauch, Kapern und Chilischoten mit dem Wiegemesser oder einem breiten Messer fein hacken.

 

Das Öl bei geringer Hitze in einer Pfanne erhitzen und die Petersilienmischung mit dem Sellerie 2 Minuten unter Rühren anschwitzen, bis der Knoblauch Farbe annimmt.

 

Die Tomaten dazugeben, mit Salz und Pfeffer würzen, umrühren und das ganze etwa 7 Minuten köcheln lassen. Dabei regelmäßig umrühren. Anschließend Brokkoli und das Basilikum hinzufügen und noch ca. 3 Minuten köcheln lassen.

 

In der Zwischenzeit die Nudeln im Brokkoliwasser al dente kochen. Abgießen und mit der Sauce mischen. (TIPP: Evtl. in eine große Pfanne kurz mischen und anbraten). Mit dem Pecorino bestreuen und servieren.

 

 

                            www.sprachkulturkueche.de

 

 

 


In Mai findet man schon tolle Gemüse auf dem Markt, Auberginen sind was besonderes, sie sind vielfältig in der Zubereitung, sie passen gut überall als Beilage bei Fisch oder Fleisch oder sie sind auch sehr geeignet als Antipasto wie in Nudelsaucen. Man kann Auberginen sowohl kalt als auch warm essen. Caponata kommt ursprünglich aus Sizilien, man lässt sie am besten übernacht ziehen und dann serviert man sie bei Zimmertemperatur als Beilage, oder als Vorspeise mit frischen Brot.

 

 

Caponata

Zutaten für 8 Personen

8 kleine oder 6 große Auberginen

2 Zwiebeln

200 g Stangensellerie

400 g Tomaten aus der Dose

150 g schwarze Oliven

50g Kapern

3EL Essig

Olivenöl, Salz, frisch gemahlener Pfeffer, Minze

 

 

Zubereitung
Die Auberginen waschen, in kleine Würfel schneiden, in ein Sieb geben, mit Salz bestreuen und eine halbe Stunde ziehen lassen.

 

In der Zwischenzeit den Sellerie putzen, in 1 cm breite Stücke schneiden und in kochendem Salzwasser ca. 4 Minuten blanchieren.
Zwiebel in Ringe und die Tomaten in kleine Stücke schneiden.

 

 Auberginen kalt abbrausen und trockentupfen. In einem Topf das Olivenöl erhitzen und die Auberginen stücke bei starker Hitze darin anbraten. Mit der Schaumkelle wieder herausnehmen und zur Seite stellen. In den Topf etwas Olivenöl nachgießen und die Zwiebelscheiben darin glasig werden lassen. Den Sellerie, die Oliven und die Tomaten hinzufügen und etwa 10 Minuten köcheln lassen. Mit Salz abschmecken.

 

Dann die gebratenen Auberginen Stücke, die gut abgespülten Kapern  und den Essig sowie ca. 1 TL Minze hinzufügen.

 

Weitere 20 Minuten bei kleiner Hitze köcheln lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Caponata lauwarm oder kalt als Antipasto mit frischem Brot oder als Beilage servieren.

 

                                                                     www.sprachkulturkueche.de


Lamm in April, Ostern wird in Italien sehr gerne Lamm gekocht es ist einfach Tradition. In Rom darf Lamm nicht fehlen, hier ein Rezept mit Zitrone und Minze, frisch und schmackhaft, dazu kann man Orangensalat als guter Kontrast servieren.

 

 

Lamm in Kräutersauce mit Zitronen und Ei

Zutaten für 4-6 Personen

60g Schinkenfett, fein gehackt

1,8 Kg Lammschulter oder –keule, 24 Stunden vorher gesalzen,           in 5cm Stücke geschnitten

Weizenmehl zum Wälzen

1 Knoblauchzehe, zerdrückt

1 Zwiebel, gehackt

250ml trockener Weißwein

4 große Eigelbe

6 EL Zitronensaft, evtl. nach Geschmack auch mehr

Blätter von 3 frischen Zweigen Minze, gehackt

Blätter von 6 Stängeln glatter Petersilie, gehackt

Blätter von 3 frischen Zweigen Majoran, gehackt

Fleischbrühe nach Bedarf

Salz & Pfeffer

 

Zubereitung

In einem großen Topf das Schinkenfett auf niedriger Stufe auslassen.

Die Lammstücke in Mehl wälzen, überschüssiges Mehl abschütteln und das Lamm in den Topf geben. 3-5 Minuten rundherum braun anbraten, dann herausnehmen und beiseite stellen.

 

Knoblauch und Zwiebel in den Topf geben, leicht salzen und auf mittlerer Stufe 10 Minuten dünsten, bis die Zwiebel weich und glasig ist. Den Wein zugießen und unter ständigem Rühren den Bodensatz lösen.

Nach etwa 1 Minute, wenn der Alkohol verdampft ist, die Lammstücke wieder in den Topf geben und so viel Fleischbrühe zugießen, dass es fast bedeckt ist. Bei halb geschlossenem Deckel 1,5 Std. köcheln lassen, bis das Fleisch gar ist.

Falls nötig, zwischendurch Brühe nachgießen. Das Fleisch sollte immer nahezu bedeckt sein.

 

Kurz vor dem servieren Eigelb, 6 EL Zitronensaft und Kräuter verrühren. Einige Löffel heiße Brühe unter die Eimischung rühren, dann die Eimischung in den Topf mit den Lammstücken gießen und unter ständigem Rühren vorsichtig durchwärmen. Den Topf vom Herd nehmen. Mit Salz, Pfeffer und evtl. noch mehr Zitronensaft abschmecken und sofort servieren.

 

 

                            

Orangensalat

 Zutaten für 4 Personen

 4 Orangen

 1 Bund Frühlingszwiebeln

 1 Kleiner frischer Peperoncino

 Evtl. schwarze Oliven 2 EL (nach Geschmack)

 Salz

Olivenöl

 

Zubereitung

Die Orangen schälen und dabei auch die weiße Haut entfernen. In nicht zu dünnen Scheiben schneiden und vierteln. Orangen auf Tellern anrichten.

 

Die Frühlingszwiebeln in feine Ringe schneiden, den Peperoncino ebenfalls in feine Ringe schneiden und beides über die Orangenstücke verteilen. Mit Salz würzen und mit Olivenöl überträufeln.

 

Dem Orangensalat kann man auch schwarze Oliven zugeben.

 

                        www.sprachkulturkueche.de

 


 

Artischoken in März, eine schöne und einfache Beilage sowie eine Vorspeise auf einem grünen Salat serviert

 

Artischocken & Erbsen Pfanne   

Zutaten für 6 Personen

3 Artischocken

150g Erbsen

1 Zwiebel

Öl & Salz & Pfeffer

Eine Schüssel mit Wasser und mit dem Saft 1 Zitrone

 

Zubereitung

Waschen und putzen Sie die Artischocken indem Sie die ganze äußeren Blätter entfernen. Artischoken werden großzügig geputzt ansonsten schmecken sie nicht sehr gut, weil die Blätter ziemlich hart sind. Die Spitze der Artischoken wird auch großzügig geschnitten, mindestens 2 bis 3cm. Schneiden Sie sie dann in dünne Scheiben.  Anschließend legen Sie diese in Zitronenwasser. Die Stängel können Sie großzügig schälen und auch dazu legen.

 

Schneiden Sie die Zwiebel  und braten Sie diese in einer mit Öl benetzten Pfanne bis sie glasig sind an. Die Artischocken abtropfen und hinzufügen. Kurz anbraten und die Erbsen dazu geben. Decken Sie die Pfanne zu und lassen Sie alles für eine gute viertel Stunde köcheln, falls nötig gießen Sie etwas Wasser dazu. Salzen und pfeffern Sie nach Geschmack. In Italien isst man gerne Spiegeleier dazu oder lässt man etwas Mozzarella in der Pfanne am Ende schmelzen. Buon appetito!

                                                            www.sprachkulturkueche.de